Die Lagerung

Alter Wein und junge Weiber, das sind die besten Zeitvertreiber.



Wie lange man einen Wein lagern kann, ist von vielen Faktoren abhängig und kann nicht genau vorrausgesagt werden. Zum einen von der Weinsorte (Rotwein > Weißwein) und natürlich von der Qualität des Weines (höhere Qualität > nierdrigere Qualität).
Man kann aber auch selbst einiges für die Lagerfähigkeit tun, denn für die Lagerfähigkeit ist es auch wichtig, wie der Wein gelagert wird.

Hier einige grobe Fausregeln:

  • Am besten sollte er bei gleichbleibender Temperaur (zwischen 8 und 12, max. 15C) im dunkeln gelagert werden.
  • Die Weinen mit Korkveschluss* müssen unbedingt liegend (d.h. mit feuchtem Korken) gelagert werden.
  • Weinflaschen mit Schraubverschluss* können bequem stehend gelagert werden.
  • Kleine Weine mit wenig Körper (Tafelwein, QbA, teilweise Kabinett,vor allem Weißweine) reifen relativ schnell und sind nicht lange lagerfähig (-> nicht länger als 5 Jahre)
  • .
  • Höherwertige Gewächse (v.a. Rotweine reifen langsamer und sind länger (häufig Jahrzehnte) lagerfähig
  • Gute Belüftung und keine starken Fremdgerüche sind weitere Voraussetzungen für die ideale Lagerung.


  • *: ob ein Wein mit dem traditionellen Korken oder mit einem modernen Schraubverschluss verschlossen wurde, ist keine Qualitätsmerkmal und hat auch keine Einfluss auf den Geschmack oder die Lagerfähigkeit!


    Aber am wichtigsten ist, dass der Wein getrunken wird, wenn er am besten schmeckt. Einerseits braucht der Wein seine Reife, aber es macht keinen Sinn den Wein 'ewig' zu lagern. Oft ist man dann enttäuscht, wenn er schon 'gekippt' ist.

    Jedoch ist es wie immer: Die Außnahme bestätigt die Regel. Vor einigen Wochen holten Andi (von den GLETSCHERBOYS) und Volker einen "Zell-Weierbacher Weißherbst Kabinett" aus dem Keller, der vermutlich schon über dreisig Jahre bei Michael Maier im Keller lag. Und siehe da, der Wein schmeckte noch hervorragend!